Wäsche Trocknen und Geld sparen – So geht’s

Die Wäscheleine wurde in vielen Haushalten gegen einen Trockner ersetzt. Doch auch dann, wenn es sich um einen energieeffizienten Trockner handelt, steigen die Energiekosten im Haushalt. Um Geld beim Wäsche trocknen zu sparen und gleichzeitig die Umwelt zu schonen, sollte so oft wie möglich auf die gute alte Wäscheleine zurückgegriffen werden.

Auf der Leine Trocknen ist am billigsten

Auf der Leine Trocknen ist am billigsten

Energie-Effizienzklasse beachten

Zwar ist das Trocknen der Wäsche mit einem Trockner sehr bequem, doch auch mit hohen Stromkosten verbunden. Moderne Wäschetrockner der höchsten Energie-Effizienzklasse A+++ können die jährlichen Stromkosten jedoch um 50 bis 70 Prozent reduzieren. Wird der Trockner richtig genutzt, kann noch mehr Geld gespart werden. Dies beginnt schon beim guten Schleudern in der Waschmaschine, denn hierbei wird der Wäsche bereits ein Großteil der Flüssigkeit entzogen, was dann beim Trocknen für einen reduzierten Energieverbrauch sorgt.

Vor dem bügeln Wäsche nicht vollkommen trocknen

Soll die Wäsche nach dem trocknen gebügelt werden, so muss sie im trockner nicht vollkommen trocknen. Leicht feuchte Wäsche lässt sich überdies leichter bügeln. Die Wäsche sollte beim trocknen nicht auf mehrere Trockenläufe verteilt werden und um Geld zu sparen, muss immer möglichst viel Wäsche auf einmal in den Trockner gelegt werden. Wird ein Ablufttrockner genutzt, muss sicher gestellt werden, dass der Raum, in dem sich der Trockner befindet gut belüftet ist. Ist dies nicht der Fall, ist der Trockner nicht in der Lage, ausreichend kalte Luft anzusaugen, was einen hohen Energieverbrauch nach sich zieht. Auch wer regelmäßig das Flusensieb des Trockners reinigt, kann Energie sparen.

Die gute alte Wäscheleine nutzen

Am meisten Geld kann allerdings gespart werden, wird die Wäscheleine zum Trocknen genutzt. Leicht geschleudert trocknet die Wäsche an der frischen Luft in der warmen Jahreszeit im Nu, ohne dass dabei auch nur ein Gramm CO2 entsteht. Im herbst und im Winter kann die Wäsche sehr gut neben der Heizung trocknen.

Die Tipps aus einen Blick

Wäschtrockner der Energieeffizienzklasse A+++ reduzieren den Stromverbrauch zwischen 50 und 70 Prozent. Die Wäsche sollte bevor sie in den trockner gelangt bei mindestens 1200 U gut geschleudert werden. Feuchte Wäsche lässt sich leichter bügeln. Das regelmäßige reinigen des Flusensiebs des Trockners senkt den Energeverbrauch. Ablufttrockner müssen immer in einem gut belüfteten Raum stehen. Der sparsamste Weg, die Wäsche zu trocknen ist der, sie auf der Wäscheleine trocknen zu lassen. Dies ist zusätzlich auch die umwelt-schonenste Variante. Im Winter kann die Wäsche neben der Heizung oder der Heizungsanlage im Keller aufgehangen werden.